Ihre Browserversion ist veraltet. Wir empfehlen, Ihren Browser auf die neueste Version zu aktualisieren.

Hörsysteme 

 

Wir differenzieren zwischen drei verschiedenen Bauformen bei Hörsystemen. Diese unterscheiden sich in Form, Funktion und Größe.

 

Hinter dem Ohr (klassische Variante)

  Bei einem „Hinter dem Ohr“ Hörsystem wird das Hörsystem, wie der Name schon sagt, hinter dem Ohr getragen. Hier findet jegliche Signalverarbeitung, von der Schallaufnahme über die Verstärkung bis hin zur Abgabe des Schalls, hinter dem Ohr statt. Um den Schall dann in das Ohr zu bekommen ist noch eine Otoplastik (haltgebendes Ohrstück zum Einsetzen im Ohr) nötig, welche mit einem Schlauch an das Hörsystem angeschlossen ist. So wird dann der Schall durch den Schallschlauch in den Gehörgang und zum Trommelfell geleitet.

 

In dem Ohr

 Bei einem „In dem Ohr“ Hörsystem wird das gesamte Hörsystem in der Ohrmuschel bzw. im Gehörgang getragen. Hierbei findet also auch die komplette Signalverarbeitung im Ohr statt, sodass der Schall sehr realistisch bzw. natürlich aufgenommen werden kann und erst direkt vor dem Trommelfell wieder erzeugt wird.

 

Hinter dem Ohr (mit externem Hörer/Lautsprecher)

 Bei diesem Hörsystem findet die Schallaufnahme und Verarbeitung wie beim klassischen „Hinter dem Ohr“ Hörsystem hinter dem Ohr statt. Mit der Besonderheit, dass der Schall durch einen ausgelagerten Lautsprecher, welcher durch eine Otoplastik im Gehörgang getragen wird, wie beim „In dem Ohr“ System direkt im Gehörgang vor dem Trommelfell erzeugt wird.